Paris Hilton ihr Knast-Job

30. July 2007

Kaum einer ist verschont worden. Die Rede ist von dem Haftaufenthalt von Paris Hilton. Jeden Tag neue Schlagzeilen. Mal rein in den Knast, dann wieder raus, neue Fußkette, Fußkette wieder weg, Paris wieder in den Knast rein und nach 23 Tage frÜhzeitig wieder raus. 23 Tage, in denen die Presse täglich im Newsticker praktisch permanent berichtet hatte, wie es der Hotelerbin so im Knast erging.

Wie sich Paris allerdings die Zeit im Knast vertrieben haben könnte, darÜber haben sich einige Flash-Programmierer so ihre Gedanken gemacht. Ihrer Ansicht nach hätte sich Paris gut darin gemacht, Nummernschilder zu stempeln. ;-) Und das Game “The Prison Life: Paris” ist das Ergebnis. Danke Übrigens an den “Teddybären”. ;-)

Paris

Das Game kommt schon ziemlich komisch rÜber. Allein die Hintergrundmusik passt hervorragend zu der ganzen Geschichte. Das Spiel selbst ist ziemlich einfach und bedarf daher auch keiner großen Erklärung. Also einfach mal das rosa Handtäschchen zur Seite gelegt, den Hund angeleint und ran an die Arbeit. ;-)

Wer den derzeitigen Highscore von 353230 Punkten allerdings erreichen möchte, der sollte sich viel Zeit und noch mehr Geduld nehmen. ;-)

Raildance Express

30. July 2007

Auch schon mal mit dem Rucksack auf dem RÜcken durch das Land oder durch verschiedene Länder gezogen? Und mit Hilfe der Bahn von einer Stadt zur nächsten gekommen? Hat Spaß gemacht? Dann macht das Game Raildance Express hoffentlich ebenso viel Spaß. ;-)

Dem Thomas habe ich es zu verdanken, dass ich das Game Überhaupt finden konnte. Es handelt sich dabei um ein Spiel, welches mehr oder weniger zum Zwecke der Werbung für das Angebot von InterRailNet.com entwickelt wurde. Dadurch wird das Game allerdings nicht schlechter, sondern gewinnt meiner Meinung nach sogar noch ein wenig an Charme. Ist einfach witzig und gut gemacht.

Rail1

Und so rennt man im Stile eines Jump and Run-Games mit seinem kleinen, tapferen Kerl durch die Länder und durch die Bahnhöfe und versucht den nächsten Zug bzw. die nächste Stadt zu erreichen. Hierbei sollte man anfangs ein wenig darauf achten, wohin die Reise am besten geht und welche Punktzahl man in welcher Stadt erwarten kann. Schließlich geht es ja auch darum, möglichst viele Punkte zu sammeln.

Wenn also der erste Bahnhof auf der Liste, welche am oberen Bildschirm angezeigt wird, lediglich nur 20 Punkte oder weniger bringt, sollte man versuchen den nächsten Zug zu erwischen bzw. den Zug, der die meisten Punkte bringt.

Hierbei macht einem aber zum einen die Zeit teilweise einen Strich durch die Rechnung, weil die ZÜge, wie im echten Leben eben auch, nicht warten und zum anderen auch die Schaffner, die einen einfach mal ungefragt in den erstbesten Zug werfen. Dies kann man umgehen, indem man unter die Fangarme des Schaffners hindurch gleitet. Es gibt auch noch andere Möglichkeiten Punkte zu sammeln, aber an dieser Stelle möchte ich auch nicht alles verraten. ;-)

Ingesamt muss man 15 Runden durchspielen und am Ende wird dann die Punktzahl zusammen gezählt. Und so wie ich gesehen habe bringt das Game unter Umständen nicht nur Spaß, sondern bei einem Highscore sogar noch einen Gewinn. Nämlich ein Inter Rail-Ticket. Jede Woche erhält dieses Ticket der, der in der Highscore-Liste den 1. Platz hält. Durchaus eine nette Motivation. ;-)

Desktop Tower Defense

29. July 2007

Mal wieder ein gut gemachtes Tower Defense-Spiel. Die Games gibt es im Moment ja in der Tat wie Sand am Meer. Aber Desktop- Tower Defense in der Version 1.5 hat wirklich einen verdammt hohen Suchtfaktor und löst bei nicht wenigen Leuten regelrecht kleinere BegeisterungsstÜrme aus. ;-) Folgend wurde es natÜrlich auch schon häufiger in Beiträgen von verschiedenen Blogs vorgestellt. Ich hatte es vor einiger Zeit bei discobeats entdeckt. Aber auch andere, teilweise auch ziemlich bekannte Blogger, haben schon die Suchttendenz des Spiels bestätigt.

Nun dachte ich mir, dass ein solch bekanntes Flashgame natÜrlich auch hier kurz Erwähnung finden sollte. Das Spiel erklärt sich eigentlich fast wie von selbst und wer schon häufiger mal Tower-Defense-Games gespielt hat, dÜrfte sich eigentlich ziemlich schnell eingespielt haben.

TD1

Ziel des Spiels ist ganz einfach. Seine GeschÜtztÜrme taktisch klug einzukaufen, upzugraden und natÜrlich auch gut zu platzieren. Mehr wird jetzt auch noch nicht verraten. ;-)

Vielleicht eine Sache noch, die ich sehr angenehm und hilfreich an dem Game finde. Nämlich die Leiste im unteren Bereich des Spiels. Hier wird man darauf vorbereitet, welche Art von Gegnern man als nächstes zu erwarten hat. Diese wechseln ständig. So gibt es die “normalen” Gegner, die eigentlich noch keine große Herausforderung bedeuten, so wie auch etwas härtere Gegnergruppen, die sich zum Beispiel sehr schnell bewegen. Bosse, die durchaus einiges einstecken können, gibt es ebenfalls.

Also auf zum GeschÜtzturm-Kauf. ;-)

Genug gekämpft? Hier geht es zur Partnervermittlung

Interessante Sache: Gesichtserkennung bzw. Face Recognition von myheritage

29. July 2007

Ich wollte schon vor einiger Zeit mal Über das “Face Recognition”-Tool von myheritage.com schreiben. Allerdings musste ich erst wieder Google bemÜhen, da ich den Link verloren hatte und bin dann zum GlÜck bei Julia fÜndig geworden, die da auch schon sehr eifrig gespielt hat. Den ganzen Beitrag lesen »

Was mit der lieben Technik alles möglich ist

27. July 2007

Wie heißt es in dem aktuellen Fanta4-Song? “Es könnt alles so einfach sein, isses aber nicht” ? Das dÜrften sich wohl auch einige Leute denken die meinen, sie hätten ein paar Pfund zuviel auf den Rippen, wenn sie dieses Video sehen, welches ich auf trendvisor.de gefunden habe.

Schon beeindruckend, was einige Leute mit Photoshop alles anstellen können. Ist die ganze Ansicht am Anfang nun offen gestanden wohl eher weniger anreizend, sofern man eher auf die schlankere Linie steht, ist das Resultat am Ende in der Tat, sagen wir mal, Überzeugend. ;-)

Photoshop

Während die HÜften und allerlei andere Körperteile geschmälert und in neue, ungeahnte Proportionen gebracht wurden, musste ich schon ab und an mal ordentlich schmunzeln.

Erinnerte mich Übrigens auch ein wenig an die Parodie zu der Dove-Werbung. Dove zeigt in einem ihrer Spots wie ein Model zurechtgemacht wird. Anfangs mit Schminke, am Ende per Bearbeitung am Computer.

Spot

Die Parodie wählt den umgekehrten Weg. Sitzt am Anfang noch ein attraktiver junger Mann auf dem Stuhl, ändert sich das Bild doch ziemlich rapide und brutal.

Parodie

Beängstigend, aber witzig. ;-)

Commander Keen

26. July 2007

Mal wieder als Billy Blaze unterwegs sein? Ist bei vielen, sofern die Commander Keen -Serie Überhaupt ein Begriff sein sollte, vermutlich schon etwas länger her. ;-) Ich hatte das Game auch schon fast vergessen, bis ich es auf mynethome.de wiederentdeckt habe.

Das Jump’n'Run-Game, welches Übrigens von id-Software entwickelt wurde (richtig, die auch verschiedene andere bekannte Spiele entwickelt haben) ist wie ich finde immer noch ein absoluter Klassiker und macht auch als Flashgame eine ordentliche Figur.

commanderkeen1.jpg

Einzig den Sound habe ich bislang vermisst. Entweder bin ich zwischenzeitlich, aus welchen GrÜnden auch immer, taub geworden oder es gibt tatsächlich keinen. Unter Umständen liegt es auch irgendwo bei mir an der Technik, auch wenn ich dies jetzt eigentlich eher nicht vermute, denn ganz doof bin ich da auch nicht. Wie dem auch sei, mir macht es auch ohne Sound Spaß. :-)

Und so habe ich mich schon eifrig durch die Levels gekämpft. Bin rumgehÜpft, habe diverse Dinge eingesammelt, um meine Punktzahl zu erhöhen, bin auf Gegner gesprungen oder habe sie gleich, böse wie ich bin, direkt abgeschossen. Die Nutzung des “Pogo-Sticks” ist natÜrlich auch noch zu erwähnen.

Und so angelt man sich von Level zu Level und hält dabei schwitzend die Anzahl seiner Leben im Auge. Das Feeling ist also fast wie frÜher. ;-)

Das eigene Ego als Actionfigur

25. July 2007

Hand hoch. Wer hat frÜher auch gerne mit Action-Figuren gespielt? DÜrften wohl so einige gewesen sein. Ich hatte einige Figuren aus dem Marvel-Universum. Und ich habe sie alle geliebt. ;-)

Wer sich nun selbst auch sehr liebt, der kann sich von herobuilders.com für schlappe $425 aus der Vorlage seines eigenen Ichs eine schicke Action-Figur werkeln lassen. Geniale Idee. An den Oliver, einem Autor des Blogs daily-gadget.de, an dieser Stelle mal ein nettes Dankeschön. Hätte ich ohne vermutlich nicht so schnell gefunden.

Wer nun also das nötige Kleingeld Übrig hat braucht nun lediglich ein Foto von sich, welches als Vorlage genutzt wird. Aber das ist nicht alles, um die eigene Action-Figur den eigenen WÜnschen und Vorstellungen anzupassen. Die eigene Stimme kann man der Figur natÜrlich ebenfalls verpassen. Sogar die Lieblingsklamotten, wie Jeans oder T-Shirt, können auf Foto gebannt und zusammen mit der Bestellung abgeschickt werden.

Und so wird StÜck für StÜck aus Plastik und Stoffen ein Abbild des eigenen Ichs erschaffen. Einige Beispiele werden auf der Webseite der Firma natÜrlich als Referenz angegeben und die Ähnlichkeit zwischen Vorlage und dem Endprodukt aus Plastik ist teilweise schon extrem beeindruckend.

ActionFigur

Vielleicht packt mich ja kurz vor Weihnachten mal ein Übler Egotrip. Dann liege ich in Form einer knapp 30cm hohen Figur höchstpersönlich unter dem Weihnachtsbaum. ;-)

Mal die grauen Zellen auf Trab bringen!

22. July 2007

Nachdem wir uns nun ein wenig im Einparken geÜbt und das Blech dabei hoffentlich nicht zu sehr beanspruch haben, steigern wir die Sache jetzt ein wenig und beanspruchen nicht mehr das Blech sondern die eigenen grauen Zellen. Und zwar mit dem Spiel “Escape“.

Und da kann ich mich der Meinung des Schreiberlings des xsized-Blogs nur anschließen. Das Spiel ist in der Tat wirklich “kniffelig”.

Am einfachsten ist hier noch die Auswahl der Farbe des allgemeinen Erscheinungsbilds, welches man am ehesten bevorzugt. ;-) Und dann geht es auch schon los. Das Ziel des Spiels ist relativ schnell erklärt und eigentlich auch ziemlich simpel. So muss man das nette Kästchen mit der Krone zu dem Ausgang hinbewegen, der ebenfalls mit einer Krone gekennzeichnet ist.

Escape

Hierbei wird man aber durch Bausteine, welche die verschiedensten Formen haben, ziemlich zur Verzweiflung getrieben, denn diese mÜssen so gesetzt werden, dass das Kästchen mit der Krone Überhaupt den Weg zum Ausgang findet. Da heißt es nicht nur “schieben bis was geht”, sondern wirklich mal nachdenken, denn man hat auch nur eine begrenzte Anzahl an ZÜgen bzw. je mehr ZÜge man macht, desto weniger Bonus-Punkte erhält man am Ende.

Klingt eigentlich ganz einfach? Ausprobieren. :)

Der harte Alltag als Taxifahrer in Bombay

22. July 2007

Spiele gesucht. Spiele gefunden. Den Anfang macht “Bombay Taxi“. Ein richtig gut gemachtes “Einpark-Spielchen”, welches ich Dank des Blogs, dessen Namen ich nun nicht schreiben werde, da ich gut erzogen bin, Überhaupt erst entdeckt habe.

Bombay Taxi

Allerdings muss ich ganz ehrlich zugeben: Einparken? Ich? Ich kann ein Auto fahren, aber nur bedingt einparken. Abstellen. Das trifft es eher. An meine FahrprÜfung, und hier insbesondere an den Teil, wo es um das Einparken ging, erinnere ich mich zumindest auch heute noch relativ ungern. ;-)

Wie auch immer. “Bombay Taxi” ist auf jeden Fall mal eine nette Herausforderung für alle. FÜr die guten Einparker wie insbesondere natÜrlich auch für die schlechteren Einparker unter uns.

Als erstes fällt einem die sehr gelungene Hintergrundmusik auf. Klingt meiner Meinung nach klasse. Dann geht es auch schon darum sich ein Taxi auszusuchen, bevor man sich dann zum ersten Mal in eine ParklÜcke quetscht. Gehen die ersten Level noch relativ einfach von der Hand findet man sich im 6. Level plötzlich in absoluter Dunkelheit wieder, was einem das Einparken nicht gerade leichter macht.

Nicht sehr einfach, das Spiel, aber macht trotzdem Laune. :-)

Google findet die Onlinespiele 1 gut!

18. July 2007

Nicht nur das Google diese kleine Spiele Seite verlinkt – nein! – auch der Spiele Seite “>Spiele Blog bekommt von Google “link love”